Gemeinschaftsgärten in Essen: Garten teilen wird immer beliebter

Gärtnern in Essen funktioniert auch ohne eigenen Garten. Ihr könnt das zum Beispiel auf dem Balkon machen oder in Gemeinschaftsgärten. Genau so einen haben wir besucht.

https://www.radioessen.de/artikel/gemeinschaftsgaerten-in-essen-garten-teilen-wird-immer-beliebter-909496.html

Direkt hinter einer Bahntrasse zum Bahnhof Essen-West ist vor drei Jahren ein Gemeinschaftsgarten entstanden. Auf einem ehemaligen Bolzplatz stehen jetzt knapp 20 Hochbeete und ein selbstgebautes Gewächshaus. Dort werden in den nächsten Wochen die ersten Pflänzchen des Jahres eingepflanzt. Später kommen da Kartoffeln, Gurken, Tomaten oder auch Wassermelonen raus.

Quelle: radioessen.de am 1. April 2021

Stadt Braunschweig bietet kostenfreie Kleingartenflächen zum gemeinschaftlichen Gärtnern an

http://www.presse-service.de/data.aspx/static/1068189.html

Die Stadt Braunschweig bietet ab diesem Frühjahr zwölf Kleingartenparzellen in unterschiedlichen Kleingartenvereinen zur Nutzung an. Die Gärten können als grüne Lebensräume von Jugendgruppen, sozialen Vereinen und anderen Menschen mit Interesse am gemeinschaftlichen Gärtnern kostenfrei genutzt werden. Bewerbungen sind ab sofort möglich. Das Projekt ist Teil des Förderprojekts „Erhöhung der biologischen Vielfalt in der Stadt Braunschweig“ und wird mit Fördermitteln des Landes Niedersachsen und der Europäischen Union realisiert.

Quelle: presse-service.de am 1. April 2021

Wenn der Salat im Supermarktregal wächst

Etliche Nutzpflanzen lassen sich umweltfreundlicher und ressourcenschonender erzeugen, wenn sie nicht draußen wachsen, sondern in Industriehallen oder Supermärkten. Ein neuer Trend der urbanen Landwirtschaft.

https://www.faz.net/aktuell/wissen/erde-klima/vertical-farming-indoor-gewaechshaeuser-sparen-ressourcen-17260795.html?GEPC=s33

Glasvitrinen in Lebensmittelläden sind nichts Ungewöhnliches. Aber was hat diese hier inmitten der Gemüseabteilung eines Frankfurter Supermarktes verloren? Tatsächlich liegt dort weder Wurst noch Käse hinter Glas, stattdessen strecken sich Kräuter ins lila Kunstlicht. Es handelt sich um ein kleines Gewächshaus. Die Kundschaft blickt interessiert bis skeptisch. Das saftige Grün passt nicht recht zu den Tabletts, auf denen die Pflänzchen in Reih und Glied fixiert sind, wie in einem Labor.

Quelle: faz.net am 29. März 2021

Gemüse mitten in der Stadt

Penzberger Stadtrat denkt über neuen Gemeinschaftsgarten nach

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/wolfratshausen/gruenanlagen-gemuese-mitten-in-der-stadt-1.5250051

Urban Gardening - der Gemüse- und Blumenanbau inmitten der Stadt - ist keine neue Idee. Was modern klingt, praktizierten Stadtbürger schon in der Antike. Seit den 1990er Jahren rückt das Thema der Selbstversorgung wieder verstärkt in das gesellschaftliche Bewusstsein.

Quelle: sueddeutsche.de am 29. März 2021

Warum wir mehr Unkraut brauchen

https://www.sueddeutsche.de/muenchen/muenchen-botanik-unkraut-1.5247955!amp?__twitter_impression=true

An diesem Sonntag ist der Ehrentag der Verachteten unter den Pflanzen. Ihnen gilt das Interesse von Botaniker Andreas Fleischmann, der selbst auf einem kleinen Grünflecken mitten in der Stadt große Artenvielfalt entdeckt.

Quelle: sueddeutsche.de am 28. März 2021

Der Traum vom Leben als Selbstversorger

Wer den Großteil seiner Lebensmittel selbst produzieren will, braucht viel Zeit und Engagement. Was man beachten muss – und wo die Grenzen der Selbstversorgung liegen.

https://www.spektrum.de/news/leben-als-selbstversorger-was-ist-zu-beachten/1852297

Es ist ein Traum, der gerade in Pandemiezeiten von immer mehr Menschen geträumt wird: unabhängig sein von Supermärkten und Lieferketten, sich selbst versorgen mit allem, was der Boden und vielleicht auch der Stall so hergibt. Dem Gedanken, einem Samen beim Wachsen und einer Frucht beim Reifen zuzuschauen, haftet etwas Romantisches an. Es weckt aber auch den Do-it-yourself-Ehrgeiz in uns.

Quelle: spektrum.de am 28. März 2021

Förderprojekt „Essbare Stadt“ wird fortgesetzt

Düsseldorf Im vergangenen Jahr wurden mehr als 40 Bio-Hochbeete mit essbaren Pflanzen an öffentlich zugänglichen Stellen in der Stadt gefördert. Das Projekt geht in eine neue Runde.

https://rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/freizeit/duesseldorf-foerdert-anbau-von-obst-und-gemuese_aid-57033811?output=amp&__twitter_impression=true

Auch im laufenden Jahre fördert die Stadt den Anbau von Gemüse und Obst auf privaten und öffentlichen Flächen. „Essbare Stadt“ heißt das Projekt, durch das auch Themen wie saisonale und regionale Ernährung und Müllvermeidung in den Fokus gerückt werden sollen. „Um Klimaneutralität 2035 zu erreichen, müssen gewohnte Lebensweisen neu gedacht werden“, erklärt Umweltdezernentin Helga Stulgies. „Das Projekt Essbare Stadt kann einen wichtigen Beitrag leisten und eine Diskussion über Ernährung und Nachhaltigkeit anregen.“

Quelle: rp-online.de am 27. März 2021

Eichstätt soll aufblühen

"Hortus in der Stadt": Pflanzen und Blumen für mehr Attraktivität - Konzept abgekupfert?

https://www.donaukurier.de/lokales/eichstaett/Eichstaett-soll-aufbluehen;art575,4756120

Mehr Grün und mehr Blumen: Tourismuschef Lars Bender legte dem Ausschuss für gesellschaftliche Angelegenheiten ein Konzept vor, wonach die Eichstätter Innenstadt von Mai bis Oktober erheblich aufgepeppt und bunter werden soll.

Quelle: donaukurier.de am 27. März 2021

Urbane Gärtner starten in Nordhausen in die Saison

https://www.mdr.de/nachrichten/thueringen/nord-thueringen/nordhausen/gemeinschafts-garten-urban-gardening-100.html

Der Verein Urban Gardening betreibt in Nordhausen einen Gemeinschaftsgarten in der Innenstadt. Auf dem grünen Gelände geht es nicht nur ums Gärtnern. Die Gruppe bietet auch Kulturabende und Workshops an. Im jüngsten Projekt versuchen sich die Aktiven in "Solidarischer Landwirtschaft".

Quelle: mdr.de am 26. März 2021

Interaktive Karte zu heimischem Obst und Gemüse gestartet

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/interaktive-karte-zu-heimischem-obst-und-gemuese-gestartet-li.148092

Welches Obst und Gemüse wächst derzeit frisch in meiner Umgebung – hat also Saison? Die Frage soll eine neue Europa-Karte beantworten.

Quelle: berliner-zeitung.de am 24. März 2021