Analyse: Die Landwirtschaft macht sich vom Acker

Kommen die Bauern in die Stadt, tauchen sie in den Untergrund ab oder fliegen sie gar auf den Mond? Eine Analyse über alternative Anbauorte.

https://www.bauernzeitung.ch/artikel/analyse-die-landwirtschaft-macht-sich-vom-acker

Salate, Gemüse und Kräuter, die direkt im Laden wachsen? Das deutsche Unternehmen Infarm stellt Kästen mit künstlicher Beleuchtung rund um die Welt in Supermarkt-Filialen. Die amerikanische Firma Aerofarms produziert Jungsalate in einer 6400-Quadratmeter Halle: auf mehreren Etagen wird alle 12 bis 16 Tage geerntet. Ähnliches gedeiht im Untergrund von London: in einem Bunker aus dem Zweiten Weltkrieg wachsen monatlich zwei Tonnen Kräuter und Keimlinge. Die kanadische Firma Aurora produziert jährlich 1000 Tonnen Hanf in 17 durchautomatisierten Hallen auf rund fünf Hektaren.

Quelle: bauernzeitung.ch am 30. September 2019

Gewächshaus auf Oberhausener Jobcenter-Dach

https://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/gewaechshaus-auf-oberhausener-jobcenter-100.html

Auf dem Dach des Jobcenters ist am Donnerstag (26.09.2019) ein besonderes Gewächshaus eröffnet worden. Darin untersuchen Forscher des Fraunhofer Instituts, wie sich Menschen in der Stadt mit Obst und Gemüse versorgen können. Das ist, laut Fraunhofer Institut, in dieser Form einzigartig in Deutschland.

Quelle: www1.wdr.de am 26. September 2019

Auf dieses Oberhausener Dach blickt ganz Deutschland

Auf dem Oberhausener Jobcenter werden Lebensmittel mit der Abwärme des Gebäudes gezüchtet - und an Markthändler und Gastronomen verkauft.

https://www.waz.de/region/niederrhein/auf-dieses-oberhausener-dach-blickt-ganz-deutschland-id227209463.html?utm_source=Twitter&utm_medium=Social&utm_campaign=share&__pwh=8v3rzerfShhpgzjcWEBPUw%3D%3D

Die „Innovation City“ Bottrop zeigt sich ein wenig „neidisch“, die Bauhaus-Uni Weimar „sehr interessiert“ und der Regionalverband Ruhr mit Blick auf die Internationale Gartenausstellung IGA 2027 hoffnungsfroh: Das am Donnerstag mit Gästen aus Wissenschaft und Politik eröffnete Dachgewächshaus auf dem Oberhausener Jobcenter mitten in der Innenstadt, in der der Strukturwandel sichtbare Spuren hinterlassen hat, hat erste Fans ins ganz Deutschland gefunden.

Quelle: waz.de am 26. September 2019

Einbrecher verwüsten mehrfach Neuen Frankfurter Garten – Betreiber sind verzweifelt

Nach einer Einbruchserie in der Anlage am Danziger Platz bangt der Verein Biene-Baum-Gut um seine Zukunft. Schon acht Mal verschafften sich Täter Zugang und verwüsteten das Areal.

https://www.fr.de/frankfurt/frankfurt-garten-anlage-ostend-verwuestet-betreiber-verzweifelt-zr-13040279.html

Die Besucher und Betreiber des Neuen Frankfurter Gartens haben Angst. In der Nacht auf Dienstag (24.09.2019) wurde in der Anlage auf dem Danziger Platz vor dem Ostbahnhof eingebrochen - bereits zum achten Mal in Folge. Der oder die Einbrecher verwüsteten Container und schlugen Scheiben ein – gestohlen wurde anscheinend nichts. Der preisgekrönte Bienen-Lehrpfad in den Baumwipfeln blieb unbeschädigt.

Quelle: fr.de am 26. September 2019

Reiche Ernte im „Urban Garden“ in Ingelheim

https://www.allgemeine-zeitung.de/lokales/ingelheim/ingelheim/reiche-ernte-im-urban-garden-in-ingelheim_20474753

Den ganzen Sommer über haben sich Hobbygärtner mit Mitmachgarten an der San-Pietro-Straße getroffen, um den Nutzgarten zu bestellen. Und oft sieht man dort plaudernde Grüppchen.

Quelle: allgemeine-zeitung.de am 26. September 2019

Bauer trifft Dachgarten

Bundespräsident Van der Bellen besuchte gestern eine “Roof Top Farm” in New York. Allerdings hätte er auch nach Graz fahren können. Da gibt es auch eine.

https://bauernladen.at/artikel/klimaschutz/bauer-trifft-dachgarten/

Gackernde Hühner, ein Bienenstock, Salat, Karotten, Gurken. Die Szenerie ist idyllisch. Bis man sich ins Gedächtnis zurückruft, dass man sich auf dem Dach eines rund 100 Jahre alten, ehemaligen Industriegebäudes befindet, das einst Möbel produzierte, dann Autoteile herstellte und später verwaiste. Und dahinter die beeindruckende Skyline New Yorks thront. Sogar unser in Überraschungen nicht ungeübter Bundespräsident gab sich erstaunt, als er die “Brooklyn Grange Roof Top Farm” gestern anlässlich seines Klimagipfel-Aufenthalts besuchte.

Quelle: bauernladen.at am 23. September 2019

Urban Gardening Flächen in Bonn

https://www.stadtfruechtchen.de/mitmachen/karte/

Die Stadt Bonn stellt einige Flächen für Urban Gardening zur Verfügung. Beim Klick auf die Flächen erhaltet Ihr weitere Informationen. Die Daten stammen vom Open Data Portal der Stadt Bonn.

Quelle: stadtfruechtchen.de am 23. September 2019

Bauern im Bunker: Taucht die Landwirtschaft in den Untergrund ab?

Im Hagerbachstollen bei Flums SG wird das Leben im Untergrund getestet. Die Landwirtschaft hat ihre eigene Versuchsfläche. Wachsen Lebensmittel unabhängig von Wind und Wetter?

https://www.bauernzeitung.ch/artikel/bauern-im-bunker-taucht-die-landwirtschaft-in-den-untergrund-ab

Federkohl, Salate und Wasabi stecken im Blähton in holzigen Hochbeeten. Die rechteckigen Kisten sind etwas grösser als Pallet-Rahmen. Sie stehen aneinandergereiht in einem kühlen Seitenraum des grossflächigen Stollens. Über den Kisten schwebt warmes Licht. Daneben stehen Fischbecken und eine Filteranlage, die Wasser in die Gemüsekisten pumpt. Die Exkremente aus der Fischzucht dienen den Pflanzen als Nährstoffe. Die Pflanzenbeete wiederum reinigen das Wasser damit es die Fische erneut verwenden können. Dieses Kreislaufverfahren nennt sich Aquaponik.

Quelle: bauernzeitung.ch am 19. September 2019

Die Gewächshäuser der Zukunft

High-Tech-Salat könnte bald vorwiegend aus Glasschränken kommen

https://www.bayerische-staatszeitung.de/staatszeitung/wirtschaft/detailansicht-wirtschaft/artikel/die-gewaechshaeuser-der-zukunft.html#topPosition

In Zukunft wächst Salat nicht mehr auf dem Feld, sondern in smarten Glasschränken. Das Berliner Start-up Infarm hat eine Vertical-Farming-Technologie entwickelt, die den Weg für effiziente Landwirtschaft in den Großstädten ebnen könnte.

Quelle: bayerische-staatszeitung.de am 19. September 2019

Basilikum und Barsch als neue Standbeine?

Basilikum und Barsch erzeugt das Start-up ECF im Aquaponik-System auf ihrer Farm mitten in Berlin. Die Gründer zeigen damit auch, dass sie planen und bauen können.

https://www.topagrar.com/panorama/news/basilikum-und-barsch-als-neue-standbeine-11815836.html

Mitten in Berlin liegt im Stadtteil Schöneberg auf dem ehemaligen Gelände der Schultheiss-Mälzerei die ECF Farm. ECF steht für ecofriendly. Kosteneffizient und ressourcenschonend will das Start-up hier Lebensmittel produzieren. Genauer gesagt: Basilikum und Barsch mit dem Aquaponik-Verfahren, bei dem die Ausscheidungen der Barsche aus der Aquakultur auch zum Düngen der Pflanzen in den Gewächshäusern genutzt werden. Das Wasser wird mithilfe einer intelligenten Steuerungstechnologie für den jeweiligen Kreislauf aufbereitet.

Quelle: topagrar.com am 19. September 2019