Bienen können die Welt retten

https://sz-magazin.sueddeutsche.de/die-loesung-fuer-alles/bienen-koennen-die-welt-retten-86866

Sie bestäuben viele Pflanzen und sind gut für das Ökosystem - das weiß jeder. Aber wer hätte gedacht, dass mithilfe von Bienen auch das Plastikmüll-Problem, das Elefanten-Sterben und die Verödung der Innenstädte bekämpft werden können?

Quelle: sz-magazin.sueddeutsche.de am 24. April 2019

Naturschützer sind begeistert: Seltene Bienenart am Kölner Ebertplatz entdeckt

https://www.ksta.de/koeln/innenstadt/naturschuetzer-sind-begeistert-seltene-bienenart-am-koelner-ebertplatz-entdeckt-32360800

Tierische Invasion am Ebertplatz: Neuerdings fliegen dort auffällig viele Insekten herum. Im Tiefflug – besonders schwirren die unbekannten Flugobjekte in Massen an den neuen Holzpodesten herum. Die Leute, die dort bei gutem Wetter entspannt sitzen wollten, waren von der Invasion überrascht.

Quelle: ksta.de am 11. April 2019

Warum auf dem Rathausdach bald Bienen wohnen

https://www.zvw.de/inhalt.winnenden-warum-auf-dem-rathausdach-bald-bienen-wohnen.9f84485d-52e9-4347-a28f-e65f076ef130.html

Summ, summ, summ ... im März schwirren Hunderte von Bienchen auf dem Rathausdach herum. Dr. Astrid Loff aus Nellmersbach hat die Bienen zurzeit bei sich im Garten und wird sie im Frühjahr auf dem Flachdach des Rathauses aufstellen, damit die Stadt im Heimattagejahr Stadthonig bekommt.

Quelle: zvw.de am 19. Dezember 2018

Bienen trommeln auch nachts

Man muss schon sehr genau hinhören, um das Trommeln im Bienenstock herauszuhören: Es klingt wie das kurze Rattern einer Nähmaschine, was Wissenschaftler der Universität Nottingham hier aufgenommen haben.

https://www.mdr.de/wissen/bienen-trommeln-auch-nachts-100.html

Dass es so leise ist, liegt an der extrem niedrigen Wellen-Frequenz des Bienen-Trommelns, das Wissenschaftler als dorso-ventrale abdominale Vibration bezeichnen. Bislang glaubte man, dass Bienen, indem sie auf den unteren Rückenteil einer Artgenossin trommeln, diesen zur Futtersuche oder anderen Aktivitäten antreiben würden. Ein britisches Forschungsteam hat genau das jetzt in einer Studie, die das Magazin "Nature" jetzt veröffentlicht hat, mit Langzeit-Einblick in mehrere Bienenbeuten wiederlegt.

Quelle: mdr.de am 22. Oktober 2018

Studentin produziert Honig auf Dach der HSLU

Wirtschaftsstudentin Jasmin Schilliger (28) hat auf dem Dach der Hochschule Luzern zwei Bienenkästen platziert. Schon nächstes Jahr soll es den ersten HSLU-Honig geben.

https://www.20min.ch/schweiz/zentralschweiz/story/28-Jaehrige-zuechtet-Bienen-auf-dem-Uni-Dach-29325571

Sie ist Herrin über 20'000 Bienen mitten in der Stadt Luzern: Wirtschaftsstudentin Jasmin Schilliger ist eine passionierte Hobby-Imkerin. Seit diesem Jahr residieren ihre zwei Bienenvölker auf dem Dach der Hochschule Luzern (HSLU) – ein Video über sie, das die HSLU auf Facebook gepostet hat, trägt den Titel «Die Bienenkönigin».

Quelle: 20min.ch am 26. September 2018

Imkern in der Stadt

Broschüre als Direktlink

https://umwelt.hessen.de/sites/default/files/media/hmuelv/imkern_in_der_stadt_bf.pdf

Imkern in urbanen Räumen. Hessen geht voran und bündelt Informationen für #Stadtimker in dieser 6-seitigen Broschüre (Direktlink zum PDF-Download)

Quelle: umwelt.hessen.de am 23. September 2018

Engagierte Bürger wollen Husum blühen lassen

Die Gruppe „Husum blüht“ will die Stadt auf ökologische Art grüner machen.

https://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/engagierte-buerger-wollen-husum-bluehen-lassen-id20882897.html

Den Bienen fehlt der Lebensraum – und engagierte Bürger sind entschlossen, das zu ändern. Am Klopstockplatz wurde eine 800 Quadratmeter große Bienenwiese mit Wildpflanzen eingesät, ehrenamtlich und mit Unterstützung der Stadt. In Anwesenheit von Bauamtsleiter Jörg Schlindwein und Dirk Dibbern, Teamleiter beim Kommunalen Servicebetrieb Husum (KSH), wurde das Areal von der Gruppe „Husum blüht“ insektenfreundlich gestaltet.

Quelle: shz.de am 31. August 2018

Das lautlose Sterben der Wildbienen

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.naturschutz-in-baden-wuerttemberg-das-lautlose-sterben-der-wildbienen.1a0d7dee-3ddf-4bb8-a3ce-ac6d34bf0921.html

Für Wildbienenexperten wie Rainer Prosi aus Crailsheim ist es eine Tatsache, dass die Zahl der Insekten seit Jahren sinkt. Pflanzenschutzmittel spielten bei diesem Rückgang eine Rolle, aber viele Prozesse seien noch völlig ungeklärt.

Quelle: stuttgarter-nachrichten.de am 14. August 2018

Stadtbienen haben Vorteile gegenüber Landbienen – Imker freuen sich über regen Zulauf

136 Erfurter Vereinsimker halten 966 Bienenvölker. Die Stadtbiene ist gegenüber ihrer Land-Verwandten klar im Vorteil.

https://erfurt.tlz.de/web/erfurt/startseite/detail/-/specific/Die-wollen-nur-naschen-1322043261#.W26Y8W7DAe8.twitter

Es summt und brummt im Garten von Peter Neumann. Logisch, er ist der Chef der Bienen in der Landeshauptstadt. Besser gesagt, des Imkervereins Erfurt. Den gibt es schon seit August 1851. Heute zählt er 136 Mitglieder, die in Erfurt und Umgebung 966 Bienenvölker halten. Darüber hinaus gibt es aber nicht wenige vereinslose Bienenhalter, die dem anspruchsvollen Hobby nachgehen.

Quelle: erfurt.tlz.de am 11. August 2018

Linz: Gib den Stadt-Bienen Futter!

Stadtgärtner bereiten mit selbst gezogenen Bienenfutterpflanzen Nährboden für die Insekten auf

http://www.regionews.at/newsdetail/Linz_Gib_den_Stadt_Bienen_Futter!-185841

Unterstützung durch blühende Stadtnatur ist für die Honigsammler besonders für die Zeit nach der Baumblüte von Juni bis Oktober wichtig. Gib den Bienen Futter. Unter diesem Motto setzt sich der für Stadtnatur und Lebensqualität zuständige Vizebürgermeister Bernhard Baier für bienenfreundliche Stadtoasen ein. Angesichts der massiv schrumpfenden Insektenbestände in Österreich (80 Prozent weniger Fluginsekten in den vergangen 20 Jahren) für Baier unabdingbar.

Quelle: regionews.at am 13. Juli 2018