Hofgärtnerwissen für Urban Gardening

Die Deutsche Gartenbaubibliothek an der TU Berlin zählt zu den größten Gartenliteratursammlungen in Europa. Sie kann mit hervorragenden historischen Quellen aufwarten – ein Fundus für Fachleute und Hobbygärtner.

https://www.deutschlandfunkkultur.de/deutsche-gartenbaubibliothek-in-berlin-hofgaertnerwissen.976.de.html?dram:article_id=431855

Leise unterhalten sich die beiden Gartenfreunde zwischen den Bücherregalen. Streng blickt ein Bibliotheksmitarbeiter herüber. Dr. Clemens Wimmer kennt das schon: „Wir stören eigentlich nur hier, das ist unsere Hauptfunktion. Wir stören den Bibliotheksvollzug, wie ich immer sage.“ Der Gartenarchitekt lächelt verschmitzt. Seine Kollegin, Dr. Sylvia Butenschön, vom Fachgebiet Gartendenkmalpflege erklärt selbstbewusst: „Wir sind die größte Spezialbibliothek für Gartenbau und Gartenkultur im deutschsprachigen Raum, auf jeden Fall. Die Bestände sind bei über 50.000 Titeln, Monografien, Zeitschriften.“

Quelle: deutschlandfunkkultur.de am 30. Oktober 2018

Es grünt so grün – mitten in Nürnberg

Es grünt so grün – mitten in Nürnberg

https://www.br.de/radio/bayern2/urban-gardening-es-gruent-so-gruen-mitten-in-nuernberg-100.html

Der Bedarf an Wohnraum in Bayerns Städten ist enorm. Der Druck auf die Politik nimmt immer mehr zu. Umso größer ist aber auch die Gefahr, dass wichtige Grünflächen in den Städten verschwinden oder verkleinert werden. Ein Trend, der sich da dagegen stellt, ist das Urban Gardening. Dabei erobern sich Großstädter brachliegende Flächen, um meist gemeinschaftlich Gemüse, Obst, frische Kräuter oder bunte Blumen zu pflanzen und anzubauen. Gärtnern mitten in der Stadt eben.

Quelle: br.de am 26. September 2018

Wildes Grün

https://webdoku.rbb-online.de/wildes-grun-ein-garten-ein-sommer-eine-familie#2906

in der Kleingarten-Kolonie "Am Fuchsberg" spricht Ingo Hoppe in der Expertenrunde übers Gärtnern.
Unsere WildesGrün-Familie ist auch hier und zu entdecken in einer multimedialen Webdoku

Quelle: webdoku.rbb-online.de am 18. August 2018

Geistesgeschichte im Grünen – Die Philosophie der kommenden Gärten

https://www.deutschlandfunkkultur.de/sein-und-streit-am-12-august-die-ganze-sendung.2162.de.html?dram:article_id=425190

Gärten sind nicht nur Orte der Erholung, sie verraten auch viel über unser Verständnis von Schönheit, Natur und Kultur. Das Urban Gardening zeugt von einem veränderten Zeitgeist – wohin geht die Reise?

Quelle: deutschlandfunkkultur.de am 12. August 2018

„Der Garten der Zukunft ist ein städtisches Phänomen“

Hans von Trotha im Gespräch mit Christian Möller

https://www.deutschlandfunkkultur.de/philosophie-der-gartenkunst-der-garten-der-zukunft-ist-ein.2162.de.html?dram:article_id=425197

Gärten sind philosophische Orte. Davon ist der Historiker und Publizist Hans von Trotha überzeugt. „Sein und Streit“ traf ihn für eine Fahrt ins Grüne, auf der Suche nach der Gartenkunst der Zukunft.

Quelle: deutschlandfunkkultur.de am 12. August 2018

„Garden to go“ statt Gartenkultur?

Die Villengärten der Renaissance, die französischen Barockparks - alles Ausdruck der jeweils aktuellen Weltanschauung. Hier verschmolzen Philosophie, Architektur und Botanik zu neuen Kunstformen. Wie passt Urban Gardening in diese Traditionen?

https://www.deutschlandfunkkultur.de/urban-gardening-garden-to-go-statt-gartenkultur.976.de.html?dram:article_id=424365

Die europäische Kulturgeschichte hat ihren Ausdruck auch immer in Gärten gefunden: in mittelalterlichen Klostergärten, in den naturnahen Landschaftsgärten der englischen Aufklärung ebenso wie in weitläufigen Parks der Romantik. Gartenmodelle wie diese setzten sich unmittelbar mit der Natur auseinander. Ihre Erschaffer wollten diese Natur für den Menschen begreiflich machen, sie wollten das Wesen der Natur mit den Ideen der Zivilisation und der Philosophie versöhnen.

Quelle: deutschlandfunkkultur.de am 1. August 2018

Vertikale Gärten

https://www.sr.de/sr/sr3/themen/ratgeber/vertikale_gaerten_ratgeber100.html

Teil des sogenannten "Urban Gardening "- also des "Städtischen Gärtnerns“ - ist das "Vertikale Gärtnern". Damit kann man auf kleinstem Raum nicht nur Fassaden, Balkone und Hinterhofwände mit blühenden Blumen schmücken, sondern auch einen Nutzgarten betreiben. Was da alles möglich ist, hat SR 3-Reporterin Margit Groß-Schmidt bei einem Workshop auf dem „Stadtbauernhof Saarbrücken“ kennen gelernt.

Quelle: sr.de am 29. Juni 2018

Gärtnern 4.0: Gemüse im Regal, im Hochbeet, vertikal und virtuell

https://www.deutschlandfunknova.de/beitrag/saeen-und-ernten-2018-vertical-urban-farming-und-ip-gardening

Urban Gardening? Das ist doch ein bisschen von gestern, oder? Inzwischen pflanzen wir unsere Tomaten im Hochregal und treiben sie per LED-Leuchte in die Photosynthese. Wir schieben die Bohnen per drag and drop in die "Pflanzmatrix" und lassen real existierende Bauern per Mausklick unsere Pflanzen wässern. Schließlich gucken wir uns doch noch die analoge Urpflanze des Urban Gardening aus der Nähe an: Die Prinzessinnengärten in Berlin. Das alles sprießt und gedeiht für euch im "Ab21"-Podcast!

Quelle: deutschlandfunknova.de am 29. Juni 2018

„Wir müssen den Boden zelebrieren“

Von Johanna Tirnthal und Nicolas Morgenroth

https://www.deutschlandfunkkultur.de/weltmikrobentag-wir-muessen-den-boden-zelebrieren.976.de.html?dram:article_id=420707

Wie bekommt man eigentlich einen "Welttag" im Kalender? Am besten einen ganz offiziellen UN-Welttag? Beim "Weltmikrobentag" in Berlin ist das nicht so wichtig: Die Macherinnen haben ihn sich einfach ausgedacht.

Quelle: deutschlandfunkkultur.de am 18. Juni 2018

Der Honig von Stadtbienen ist natürlicher als man denkt

Audio-Beiträge zum Thema "Imkern in der Stadt"

https://www.srf.ch/sendungen/kassensturz-espresso/der-honig-von-stadtbienen-ist-natuerlicher-als-man-denkt?ns_source=mobile&srg_sm_medium=tw?ns_source=mobile&srg_sm_medium=tw

Immer mehr Imker arbeiten in Städten. Einer von ihnen ist Luki Riechsteiner. Er lobt die Vielfalt der städtischen Natur und die Qualität des Honigs aus der Stadt. An acht Standorten in der Stadt Luzern stehen Luki Riechsteiners Bienenstöcke und sie geben einiges her: rund eine Tonne Luzerner Honig produziert der Stadtimker jährlich. Er nennt ihn Stadthonig.

Quelle: srf.ch am 14. Juni 2018